T-Werk

T-WERK

Othello
Termin abgelaufen!
Ticket-Hotline:

0331 - 71 91 39

für Kartenwünsche, Reservierungen,
Workshopanmeldungen, Rückfragen...

NEUES GLOBE THEATER

Othello

Drama von William Shakespeare, Deutsch von Frank-Patrick Steckel

In einer Gesellschaft, die viel auf ihre Werte gibt, in der Blüte ihrer Zivilisation stehend, in dieser kultivierten Gesellschaft lebt ein Außenseiter - Othello, der Mohr. Er ist ein Militär, vom Rang eines Generals, für die anstehenden Kriege unersetzlich. Othello ist zivilisiert, hat Kultur und beherrscht den Umgang mit den Menschen, ja er ist kultivierter als die anderen, und er ist erfolgreich. Aber er ist ein Mohr und das macht ihn verdächtig. Für seine Untergebenen ist es daher besonders einfach, sich gegenseitig gegen ihn aufzustacheln. Nur einige Hinweise des Fähnrichs Jago genügen, um in Othello überbordende Eifersucht zu entfachen - die Liebe zwischen Othello und Desdemona wird zerstört, bis hin zum Mord. Am Ende zerbrechen beide, Jago und Othello, und mit ihnen die Humanität der Gesellschaft.

Das NEUE GLOBE THEATER spielt Othello in der Tradition des Elisabethanischen Theaters, als Frauen auf der Bühne unerwünscht waren. Sechs Männer werden sowohl die Tiefen des Dramas ausloten, als auch die Komik des Spiels im Spiel voll ausschöpfen. In diesem Sommer gastiert das Ensemble mit vier Inszenierungen bei den Schirrhofnächten.

„Eine ‚Othello‘-Inszenierung ungewöhnlich direkter, ehrlicher und intensiver Machart.“ Potsdamer Neueste Nachrichten

Regie: Markus Weckesser   
Regie Mitarbeit: Kenneth Philip George
Spiel: Sebastian Bischoff, Andreas Erfurth, Moritz Gaa, Jan Maak, Kai Frederic Schrickel, Urs Stämpfli
Künstlerische Mitarbeit: Norbert Kentrup
Ausstattung: Susanne Füller

Dauer: 150 Min. (inkl. Pause)
Foto:
Gerrit Wittenberg

Im Anschluss an die Othello-Vorstellung findet auf dem Schirrhof das Konzert der Hamburger Funk-Band "The Mighty Mocambos" statt. Besucher der Theatervorstellung haben freien Eintritt.

Bei schlechter Witterung findet die Vorstellung im T-Werk statt.

Gefördert durch die Landeshauptstadt Potsdam